Astrofotografie Sternbilder

Löwe - Leo (Leo)

Beste Sichtbarkeit (obere Kulmination) um Mitternacht ist am 1. März.

Um die Hilfslinien und Sternnamen einzublenden bewegen Sie Ihren Mauszeiger über das Bild.



Beschreibung

Der Löwe ist ein markantes Sternbild, das am Frühjahrshimmel leicht erkennbar ist. Die hellen Sterne Denebola, Regulus, Algieba (γ) und δ Leonis bilden den Rumpf. Die Sterne ζ, μ und ε Leonis stellen den Kopf dar. Diese gebogene Linie von Sternen wird mitunter auch als „Sichel“ bezeichnet.

Der Löwe enthält einige relativ leicht zu beobachtende Doppelsterne. Unterhalb des Rumpfes findet man die Galaxien M 65 und M 66. Zusammen mit der Spiralgalaxie NGC 3628 bilden sie eine „Leo-Triplett“ genannte kleine Galaxiengruppe.

Durch den Löwen zieht sich die Ekliptik, daher wandern die Sonne, der Mond und die Planeten durch das Sternbild. Der Löwe gehört somit zu den Tierkreiszeichen. Aufgrund der Präzessionsbewegung der Erdachse hat sich der Zeitpunkt des Sonnendurchgangs gegenüber der Antike verschoben.

Links:
Zum Stern: Regulus



Geschichte

Die Identifikation der Sterngruppe mit einem Löwen könnte auf die alten Ägypter zurückgehen. Damals durchwanderte die Sonne von Mitte Juni bis Mitte Juli das Sternbild Löwe. Während der größten Sommerhitze verließen die Löwen die Wüste und zogen zu den Sandbänken des Nils. Allerdings umfasste das ägyptische Sternbild nur den „Rumpf“. Die Sternenkette des Kopfes (bzw. der Sichel) stellte für sie ein Messer dar. Andere Völker der Antike, wie die Perser, Syrer, Juden, Babylonier und Griechen sahen in dem Sternbild ebenfalls einen Löwen. Der Löwe gehört zu den 48 klassischen Sternbildern, die von Ptolemäus beschrieben wurden.

Eine Gruppe lichtschwacher Sterne, die ursprünglich die Quaste am Schwanz des Löwen darstellte, wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. ein eigenes Sternbild, das Haar der Berenike (Coma Berenices).

Mythologie

In der griechischen Mythologie stellte das Sternbild den Nemeischen Löwen dar. Dieser Löwe verwüstete in der Umgebung der Stadt Nemea Dörfer und Städte. Sein hartes Fell ließ jede Waffe abprallen und machte ihn unverwundbar. Der griechische Held Herakles (Herkules) stellte sich schließlich dem Löwen entgegen, erwürgte ihn mit bloßen Händen. Das Fell trug Herakles anschließend als Mantel, der ihn vor Feinden schützte.

In der jüdischen Mythologie gilt der Löwe als Symbol für den Messias und ist in den Synagogen die einzig erlaubte Darstellung. Aus dem Stamm Jehuda wird der Messias geboren werden, was in der Heraldik mit dem Löwen als Wappen dargestellt ist.



Meteorstrom - Häufung von Sternschnuppen

Die Delta-Leoniden sind ein Meteorstrom, welcher vom 15. Februar bis zum 10. März beobachtbar ist (ZHR 2). In diesem Zeitraum bewegt sich der Radiant durch das gesamte Sternbild des Löwen. Am Tage des Aktivitätsmaximums liegt der Radiant knapp 4° südlich von δ-Leonis. Als möglicher Mutterkörper wird der Asteroid (4450) Pan gehandelt.

Die Leoniden bilden einen Meteorstrom, der im November zu beobachten ist (6.–30. November). Sein Radiant liegt im Sternbild des Löwen, etwa 10° nördlich des Sterns Regulus. Sein Ursprung ist der Komet Tempel-Tuttle, der auf seiner Umlaufbahn um die Sonne zahllose Bruchstücke (Meteoroiden) hinterlässt.

Das spitze Aktivitätsmaximum ist in der Nacht vom 17. auf den 18. November zu beobachten.


Zurück zur Sternbilder Auswahl


Quellenangabe

Ihr Kommentar: