Infos zu den Mineralstoffen in unseren Nahrungsmitteln



Mengenelemente:

Calcium Ca (Kalzium)
Chlor Cl
Kalium K
Magnesium Mg
Phosphor P
Schwefel S
Natrium Na

Spurenelemente:

Chrom Cr
Cobalt Co
Eisen Fe
Fluor F
Jod (Iod) I
Kupfer Cu
Mangan Mn
Molybdän Mo
Selen Se
Silicium Si
Vanadium V
Zink Zn

Ihr Kommentar

(*1) EU-Bevölkerungsreferenzzufuhr (EU PRI) für Männer ab 18 Jahren.
(*2) DGE = empfohlene Tagesdosis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (D-A-CH Referenzwerte der DGE, öGE, SGE/SVE)
Beispiel DGE Angabe: Kinder 1-10 Jahren: 450 - 690 mg/Tag = Je älter desto grösserer Bedarf.
1 - 4 Jahre 450, 4 - 7 Jahre 620, 7 - 10 Jahre 690 mg/Tag.
F = Frauen / M = Männer
Umrechnen: 700µg sind umgerechnet 0,7mg

(*3) Toxizität von Mineralstoffen: Die Angaben unter „Giftig?“ beziehen sich ausschliesslich auf die Aufnahme von Mineralstoffen, die normalerweise in Lebensmitteln vorhanden sind. über die Ernährungsempfehlungen hinausgehender Verzehr kann gefährlich sein.
Halten Sie sich immer an die empfohlene Dosierung gemäss den Anweisungen Ihres Arztes oder medizinischen Beraters.
(*4) Höhere Aufnahmemengen sind eventuell ratsam, um das Auftreten von Osteoporose während des Alterns zu verringern.
(*5) Für Frauen über 18 Jahren.


Mangan Mn

Täglicher Bedarf:

EmpfehlungDGE (*2)EU (*1)
Kinder 1-10 Jahren:1 - 3 mg/Tag
Kinder 10-15 Jahren:2 - 5 mg/Tag
Jugendliche und Erwachsene:2 - 5 mg/Tag1 - 10 mg/Tag
Schwangere:keine Angabe
Stillende:keine Angabe


Mangan kommt in folgenden Nahrungsmitteln vor:
Nachfolgende Auflistung bezieht sich auf den Mangangehalt in µg pro 100 g des Lebensmittels:

  • Haselnüsse > 5000
  • Haferflocken, Heidelbeeren > 4000
  • Amaranth, Hafervollkornmehl, Dinkelvollkornmehl >3000
  • Reis natur, Roggen, Sojabohnen, Kakaopulver, Kokosfleisch 2000 - 3000
  • Linsen getrocknet, Bohnen weiss, Limabohnen, Hagebutten, Erdnüsse, Mandeln, Hirse, Gerste 1000 - 2000
  • Weissbrot, Eiernudeln, Grünkohl, Brombeeren, Austern, Cashewkerne 500 - 1000
  • Schokolade, Hefe, Rotwein, Apfelsaft, Hühnerleber, Schweineleber,Edamer, Weintrauben, Erdbeeren, Himbeeren, Ananas, Johannisbeeren, Aprikosen, Avocados, Rhabarber, Datteln, Erbsen grün, Kartoffeln, Sellerie, Chinakohl, Karotten, Blumenkohl, Broccoli, Rosenkohl, Artischocken 100 - 500
  • Schweinefleisch, Kalbfleisch, Entenfleisch, Rindfleisch, Honig, Zucker, div. Fische, äpfel, Cornflakes, Ei, Quark, Emmenthaler < 100

  • Wirkung am Menschlichen Organismus:
  • Wachstum von Knochen und Sehnen
  • Für die Synthese von komplexen Kohlenhydraten und Proteinen unverzichtbar (z.B. Fettstoffwechsel)
  • An der Herstellung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse beteiligt
  • Am Aufbau von Knochen- und Knorpelgewebe beteiligt
  • An der Herstellung der Schilddrüsenhormone und Sexualhormone beteiligt
  • An der Fruchtbarkeit und an der Blutgerinnung beteiligt
  • Schützt die Zellen vor einer Schädigung
  • Ausserdem hilft das Mangan bei der Herstellung von Farbstoffen in der Haut und von Botenstoffen, die die Nervenzellen verwenden, um untereinander Informationen auszutauschen

  • Bei Mangelerscheinungen:
    Sehr selten.
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Depression
  • Schwächegefühl, Zittern, irrationales Verhalten
  • Beinkrämpfe
  • Verminderte Fruchtbarkeit bis Unfruchtbarkeit
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • Störung der Blutgerinnung
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Störungen im Kohlenhydrat- und Eiweissstoffwechsel
  • Wachstumsstörungen mit Wachstumsverzögerungen und Fehlbildungen von Knochen und Skelett

  • Giftig bei Überdosierung? (*3):
    Eine Aufnahme von toxischen Mengen mit der Nahrung ist unwahrscheinlich.

    Tipps:
    Eine Tasse Tee pro Tag liefert einen guten Teil der Manganzufuhr.

    Wussten Sie dass...:
    ... Mangan verbessert die Verwertung von Vitamin B1.
    ... Mangan als Ersatz für Magnesium bei der Energiegewinnung im Körper verwendet werden, wenn der Körper nicht genug Magnesium zur Verfügung hat.
    ... Toxizität nur bei Menschen beobachtet wird, die bestimmten Stäuben ausgesetzt sind?




    Zurück zum Seitenanfang


    Quellenangaben und weiterführende Informationen:


    Ihr Kommentar: