Infos zu den Mineralstoffen in unseren Nahrungsmitteln



Mengenelemente:

Calcium Ca (Kalzium)
Chlor Cl
Kalium K
Magnesium Mg
Phosphor P
Schwefel S
Natrium Na

Spurenelemente:

Chrom Cr
Cobalt Co
Eisen Fe
Fluor F
Jod (Iod) I
Kupfer Cu
Mangan Mn
Molybdän Mo
Selen Se
Silicium Si
Vanadium V
Zink Zn

Ihr Kommentar

(*1) EU-Bevölkerungsreferenzzufuhr (EU PRI) für Männer ab 18 Jahren.
(*2) DGE = empfohlene Tagesdosis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (D-A-CH Referenzwerte der DGE, öGE, SGE/SVE)
Beispiel DGE Angabe: Kinder 1-10 Jahren: 450 - 690 mg/Tag = Je älter desto grösserer Bedarf.
1 - 4 Jahre 450, 4 - 7 Jahre 620, 7 - 10 Jahre 690 mg/Tag.
F = Frauen / M = Männer
Umrechnen: 700µg sind umgerechnet 0,7mg

(*3) Toxizität von Mineralstoffen: Die Angaben unter „Giftig?“ beziehen sich ausschliesslich auf die Aufnahme von Mineralstoffen, die normalerweise in Lebensmitteln vorhanden sind. über die Ernährungsempfehlungen hinausgehender Verzehr kann gefährlich sein.
Halten Sie sich immer an die empfohlene Dosierung gemäss den Anweisungen Ihres Arztes oder medizinischen Beraters.
(*4) Höhere Aufnahmemengen sind eventuell ratsam, um das Auftreten von Osteoporose während des Alterns zu verringern.
(*5) Für Frauen über 18 Jahren.


Natrium Na

Täglicher Bedarf:

EmpfehlungDGE (*2)EU (*1)
Kinder 1-10 Jahren:300 - 460 mg/Tag
Kinder 10-15 Jahren:510 - 550 mg/Tag
Jugendliche und Erwachsene:550 mg/Tag575 - 3500 mg/Tag
Schwangere:keine Angabe
Stillende:keine Angabe


Natrium kommt in folgenden Nahrungsmitteln vor:
Generell Speisesalz oder salzhaltige Lebensmittel.

Wirkung am Menschlichen Organismus:
  • Wirkt mit am Säure-Basen-Haushalt
  • Zusammen mit Kalium für den Flüssigkeitshaushalt des Körpers zuständig
  • Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks
  • Hilft bei der Erhaltung einer guten Nervenfunktion und Muskelkontraktion sowie Herzrhythmus
  • Für die Aktivierung zahlreicher Enzyme im Stoffwechsel mitverantwortlich
  • Als Baustein beim Bau von Knochens beteiligt

  • Bei Mangelerscheinungen:
    Natriummangel kommt sehr selten vor, da Natrium praktisch in allen Lebensmitteln täglicher Ernährung vorkommt.
  • Muskelschwäche
  • Schwindelgefühle, übelkeit, Apathie
  • Appetitlosigkeit
  • Absinken vom Blutdruck
  • Ein Mangel an Natrium und Chlorid kann zu Krämpfen und sogar Kreislaufversagen führen

  • Giftig bei Überdosierung? (*3):
    Eine zu hohe Salzzufuhr kann zu Erbrechen und Bluthochdruck führen.

    Tipps:
    Zur Verringerung der Natriumaufnahme andere Gewürze und salzarme Lebensmittelprodukte verwenden.

    Wussten Sie dass...:
    ... der tägliche Natriumkonsum in den Industrieländern ungefähr 4000 mg beträgt?
    ... die beiden Mineralstoffe Natrium und Chlorid bilden gemeinsam das Salz Natriumchlorid, welches auch als Speisesalz oder Kochsalz bekannt ist.




    Zurück zum Seitenanfang


    Quellenangaben und weiterführende Informationen:


    Ihr Kommentar: